Samstag, 11. Dezember 2021

2021 und auch noch das Jahr davor

Ich kann ja nicht einfach ein ganzes Jahr ohne Post lassen. Geht mal gar nicht! Das letzte Jahr war ja auch nicht wirklich was los hier. Was ist denn eigentlich so passiert in den fast zwei Jahren ohne ein Wort? Zum einen nicht viel, zum anderen, aber auch einiges. Das blöde C-Thema lassen wir mal weg, da wird an fast allen anderen Stellen schon genug geschwafelt und geschwurbelt. 

Nachdem meine selbstgedruckte Uhr im Sommer 2020 an der Wand hing, verging noch fast ein ganzes Jahr, bis sie nach etlichen Optimierungsansätzen endlich von alleine lief und es braucht weitere Optimierungen, vor allem aber mehr Gewicht, damit sie auch annähernd richtig geht. Fünf Minuten pro Tag plus sind noch nicht wirklich akzeptabel.

Andere Sachen wurden auch gedruckt. Ein Verkaufsschlager sind kleine Modelle von Drehgestellen, die Kollegen ständig nachfragen, ich aber aus Zeitmangel nicht wirklich hinterherkomme. Und momentan ist der zweite Handyständer in Entwicklung. Irgendwie zieht sich das alles, wenn man so wenig Zeit hat.

In den anderen Gebieten meines Lebens ist auch einiges passiert. Zumindest im komplizierten Teil, der wo die Frauen eine große Rolle spielen. Über ein Jahr durfte mich eine wunderbare Frau auf meinem Lebensweg begleiten, bis sie vor einigen Monaten abbog. Könnte auch gestern gewesen sein. Hier kommt jetzt ein Dankeschön an meine Freunde. Alle Freunde! Danke, dass ihr da wart! Schon seltsam, wenn man auf seinen eigenen Geburtstag keinen Bock hat, zu einem Kumpel sagt, dass er kommen darf, weil er nachfragte und dann vier Leute in der Stube stehen und man selbst ungeduscht und in Jogginghose herumsteht. ☺ 

Auf Sylt war ich dann auch mal wieder ein Wochenende. Gab da aber nichts neues mehr zu entdecken, außer einer Fotosession mit einer Möwe namens Josefine. Normalerweise würde hier jetzt ein Foto zu sehen sein, aber die liegen noch auf meinem Handy. Müsst ihr halt mal kurz bei Instagramm schauen. Auf der Zugfahrt habe ich übrigens wieder sehr nette Bekanntschaften gemacht. Wäre sie nicht vergeben, hätte ich nach einem Date gefragt, denn da hat einiges gepasst, aber so ist nun mal mein Leben, wäre ja sonst zu einfach.

Ist jetzt echt schon 2021 kurz vorm Ende? Mir kommt es vor, dass ich eben noch mit den ganzen Jungs im Zittauer Gebirge zum Junggessellenabschied war, Scherze über die weitentfernte Seuche aus China machte, bevor zwei Wochen später alles dicht gemacht wurde. Also fast alles, denn in meinem Leben hatte sich damals nur eine Tatsache geändert: Maske tragen... 

1 Kommentar