Dienstag, 1. Januar 2013

Blogflight 2013


Hoch am Himmel stehen im Moment die Sterne, mit ein paar Wolken, die ihr ganzes Wasser loswerden wollen. Zum Autofahren ist dieses Wetter überhaupt nicht geeignet. Ein Fuchs überquerte meinen Weg. Aber es gibt auch Fortbewegungsmöglichkeiten, wo keine Füchse den Weg kreuzen können. Sollten die Wolken mal weg sein, oder wenigstens teilweise, sieht man zwischen den funkelnden Sternen und einigen nicht funkelnden Planeten auch blinkende Lampen, die sich relativ schnell von einem Punkt zum anderen Punkt bewegen. Wenn man genau hinschaut, sieht man noch eine grüne und eine rote Lampe, die an den Seiten des Vogels angebracht sind. Jeder normal denkende Mensch sollte schon wissen, von was ich hier rede.  Papierdrachen und Ufos! Ja. Nein, eigentlich meinte ich Flugzeuge.

Jeder Mensch träumt in irgendeiner Weise vom Fliegen, auch wenn er Höhenangst hat. Mir geht es da nicht anders. Mein erster Flug in einem Flugzeug, nicht auf die Nase, ist noch gar nicht so lange her. Es dürfte 2010 gewesen sein. Wie es das Schicksal so will, durften mich meine Eltern nicht begleiten, sondern mein Spanischkurs, ein Haufen von Leuten, die ich zur Hälfte ein halbes Jahr lang für zwei Stunden pro Woche sehen durfte, aber sonst eigentlich Leute waren, mit denen ich nichts am Hut hatte. Man kann also sagen, ich fühlte mich alleine. Zum Glück war ich von unserer Gruppe nicht der einzige Erstflieger, die andere Person war viel nervöser als ich. Das Schlimmste war die Fahrt zur Startbahn, und sobald der Pilot die Triebwerke auf 100% gefahren hatte und die Bremsen löste war das Gefühl der Angst weg und ich durfte mich der Beschleunigung erfreuen, die kein Auto hinkriegt, dass ich bis jetzt gefahren bin. 
Wegen gutem Wetter, konnte man auch viel sehen. Berlin ist aus der Sicht winzig durfte ich feststellen. Dann der Schwenk Richtung Süden und ich durfte in einem Ruck unsere Hauptstadt, dann meine Landeshauptstadt Magdeburg, an der Elbe die rechtwinklig angelegte Stadt Aken, und davon südlich meine derzeitige Wahlheimat Köthen mit meiner Hochschule erkennen. Noch ein Blick auf Halle und ab Thüringer Wald war es bewölkt. Der nächste Wahnsinnsblick bot mir die Schweiz mit ihren Alpen das östliche Frankreich bis Lyon und bis zum Mittelmeer waren wieder Wolken. Kurz vor der Landung stand noch Barcelona von oben auf dem Plan und dann kam das Unangenehmste, der Sinkflug. Gelandet und dann der ewig lange Fußmarsch über „El Prat“. Der Rückflug war größtenteils bewölkt und dunkel.
Ja. Fliegen hat mich ab dem Moment noch mehr fasziniert, als nur das Gespiele mit dem Microsoft Flight Simulator. Um selbst einen Flugschein zu machen, fehlt mir eindeutig das nötige Kleingeld, aber ein Blogger-Kollege hat sich diesen Traum erfüllt. PAL. Er hat sich dieses Jahr das Ziel gesetzt, mindestens 20 Blogger mit dem Flugzeug zu besuchen. Ein spannendes Vorhaben, das viel Planung und Geld benötigt. Wenn du ihn auch unterstützen möchtest kannst du das gerne hier tun. Mehr Informationen dazu gibt es auf der Homepage von Blogflight 2013 zu lesen. 
Ich selbst kann mich nur als Reiseziel deklarieren und würde somit auch Unterbringung und etwas Verpflegung stellen können, damit er sich nicht in ein Hotel einquartieren muss. Also ich bin dabei. ;-)

Euer Wetterschaf

PS: Hier das Vorhaben in Videoform


Kommentare:

  1. Toller Post, vielen Dank!

    Wenn Du Interesse an einer Lizenz hast: Schau mal bei den Segefliegern oder im UL-Bereich und im April soll auch der LAPL als Einsteigerlizenz kommen. Letztendlich kostet fliegen auch nicht mehr als die meisten anderen Hobbys :)

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das ist mal ein toller Post und ein noch tolleres Vorhaben. Ich denke auch dass Fliegen ein teures Hobby ist, aber Reiten usw. sind das auch und wenn man an den richtigen Ecken spart, dann klappt das schon.. Jeder hat ein teureres und einige günstigere Hobbies.. Oder man geht gerne shoppen ;-)

    AntwortenLöschen